Die richtige Zubereitung: Rinderfilet braten und würzen

Wenn Sie sich mit Freunden oder Ihrer Familie mal wieder etwas gönnen möchten. Dann entscheiden sie sich doch für ein zartes Stück Rinderfilet. Mit einem Preis ab 40-200 Euro pro Kilogramm ist Rinderfilet zwar mit Abstand das teuerste Stück beim Rind, aber zu besonderen Ereignissen sollten sie sich das auch mal leisten. Damit das Fleisch auch wirklich zu einem entsprechenden Hochgenuss wird, müssen sie beim Würzen und braten jedoch einiges beachten.

rinderfilet_american_beefWer schon einmal ein zartes aromatisches Steak vom Rinderfilet gegessen hat, weiß, warum dieses Stück Fleisch in so einer hohen Preisklasse liegt. Doch selbst das teuerste und beste Fleisch kann sich beim Essen wie eine Schuhsohle anfühlen, wenn sie bei der Zubereitung etwas falsch gemacht haben. Ein Rinderfilet kann man zwar auch als ganzes Stück braten, aber die Zubereitung als Steak ist eher zu empfehlen.

Vorsicht: Bei zu hohen Temperaturen, verbrennt der Pfeffer und/oder die Kräuter.

Die optimale Dicke der einzelnen Scheiben beim Filetsteak sollte zwischen 2-3 Zentimeter liegen. Ohne hochwertige Gewürze geht in der Küche natürlich nichts. Sollten sie das Fleisch jedoch schon vor dem Braten salzen, führt dies dazu, dass Flüssigkeit austritt, welche das Fleisch trocken machen kann. Vor dem Anbraten des Rinderfilets sollte es entsprechend temperiert sein (Raumtemperatur). Nehmen Sie es also frühzeitig aus dem Kühlschrank. Wer es gerne würziger mag, kann sein Rinderfilet, am Vortag marinieren.

Mischen Sie hierzu z.B. etwas Oliven, Raps oder Sesamöl, Sojasoße sowie Worcestersoße nach Geschmack, mit einer Knoblauchzehe ( Oder granuliertem Knoblauch) oder Bärlauch, zerdrückten Pfefferkörnern ( Rot, Grün oder Schwarz) und jeweils etwas Thymian und Rosmarin. Packen Sie das Ganze zusammen mit den Steaks in eine Plastiktüte (optimal in Vakuum) oder Tupperdose und lassen Sie das ganze einen24Std. lang im Kühlschrank ziehen. Holen Sie das Fleisch vor dem Braten, rechtzeitig aus dem Kühlschrank und tupfen Sie es gründlich ab. Zum Braten von Fleisch empfiehlt sich eine hochwertige gusseiserne Pfanne (optimal eine Grillpfanne).

Verwenden Sie beim Anbraten des Fleischs keinesfalls Olivenöl, (verbrennt bei über 130 Grad) sondern hoch erhitzbares Öl (zum Beispiel Erdnussöl, Rapsöl etc.). Geben Sie nur so viel Fett in die Pfanne, dass der Boden der Pfanne leicht bedeckt ist. Legen Sie das Fleisch erst in die Pfanne, wenn das Fett heiß genug ist ( TIPP: Halten Sie das Ende eines Holzkochlöffels ins Fett, wenn das Fett heiß genug ist sehen Sie kleine Bläschen). Sie können nun das Rinderfilet auf allen Seiten kurz Anbraten (auch die schmalen SEITEN). Lassen Sie es anschließend bei 100-120 Grad im vorgeheizten Backofen garen. Die Dauer hängt vom gewünschten Garpunkt ab. Optimal ist das Testen des Garpunkts mit einem Thermometer welches die Kerntemperatur misst.

Die folgenden Temperaturen sollten sie dabei einhalten:

Rare: 48-52°C
Medium Rare (Innen rosa) ca. 52-55 Grad
Medium 55-59
Well Done bzw. komplett durchgegart ist es bei 60-62 Grad

Und nun wünschen wir Ihnen guten Appetit!