Flank Steak – eine unbekannte Delikatesse

Im Gegensatz zu den USA ist das Flanksteak in Europa eher selten auf unserem Esstisch zu finden. Natürlich ist es kein Rumpsteak, und es wird nicht so zart wie ein Rinderfilet, aber der kräftige, fleischige Geschmack des Flanksteaks ist einfach einmalig. Es schmeckt eben anders, intensiver, aromatischer. Wenn es korrekt zubereitet ist (Unsere Empfehlung zwecks Garstufe: Medium rare. Zu blutig wird es leicht zäh) ist es eine Delikatesse.

Die richtige Zubereitung beim Flank-Steak ist immens wichtig

flank_steak
Die roten Zwiebeln (Oder Schalotten) schälen und in feine Würfel schneiden, ebenso den Ingwer schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Nun den Knoblauch mit wenig Salz mit einem Messer zerdrücken (Durch das zerdrücken zusammen mit dem Salz entfaltet Knoblauch, sein intensives Aroma besser). Nun wird der Ingwer gewürfelt, wem der Ingwer zu intensiv ist, der sollte in Scheiben belassen.

Nun den Knoblauch, Ingwer sowie die Zwiebeln, (bei Bedarf  gehackten Koriander oder Thymian dazugeben) Rotwein, Rapsöl, Teriyaki-Sauce und die Worcester Sauce in eine große Schüssel geben, das ganze gut salzen, pfeffern und mit einem Schneebesen ordentlich verrühren. Das parierte Flanksteak hinzugeben und mit der gesamten Marinade vermengen. Die Schüssel (Optimal ist Edelstahl) abdecken und für 12 Stunden besser 24 Stunden in den Kühlschrank stellen, um der Marinade die entsprechende Zeit zum einwirken zu geben.

 

Das Steak eine dreiviertel Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank holen und behutsam mit einem Küchenkrepp trocken tupfen. Die Pfanne (Am besten eine Gußpfanne) heiß werden lassen, 2 Esslöffel Rapsöl oder Butterschmalz (KEIN Olivenöl) hinzu geben und das Flankensteak von beiden Seiten kräftig anbraten. Es kann und darf ruhig eine dunkle Kruste entstehen, das liegt unter anderem an der Teriyaki und der Worcester Sauce, die beim anbraten leicht verbrennen kann.  Also schön aufpassen beim braten das es nicht zu dunkel wird!

Nachdem das Steak eine schöne Kruste hat, die Hitze reduzieren und je nach Dicke, noch rund 10 Minuten von jeder Seite weiterbraten. Dabei  mit einer Zange wenden. Die optimale Kerntemperatur beträgt 53- 55 °C,  ist das Flanksteak medium rare. Hier macht sich ein Bratenthermometer (Wir empfehlen ein elektronisches) immens bezahlt. Wer keines hat, muss den Drucktest machen. (Daumen auf den kleinen Finger legen (Englisch) Ringfinger (Rare) Mittelfinger (Medium Rare) Zeigefinger (Well Done) und am Handballen den Test machen).

Ist die richtige Temperatur auf deinem Thermometer erreicht, müsst ihr das Fleisch in Alufolie packen und ca. 5 Minuten an einer warmen Stelle ruhen lassen (Damit sich der Fleischsaft setzen kann). Ganz wichtig: Beim Anrichten dünn und gegen die Faser aufschneiden sonst wird es zäh!

Es ist übrigens  auch kalt auf einem leckeren Stück Baguette eine echte Delikatesse.

Die Zutaten für 4 Personen zur Zubereitung des Flanksteaks

  • Flank-Steak (800-1200 Gramm)
  • 2 Rote Zwiebeln oder 3 Schalotten
  • 3-5 Knoblauchzehen
  • Ingwer, ca. 3-5 cm Stück
  • 100 ml Rotwein oder Rose
  • 100 ml Rapsöl
  • 4 EL Teriyaki-Sauce
  • 2 El Worcester Sauce
  • Meersalz und grober Pfeffer
  • Etwas Koriander und oder Thymian nach Geschmack